Drucken
Zugriffe: 1189

Pressebericht für den Freitags-Anzeiger vom 05.03.2020

Blau-Weiß mit den glücklichen Händen

Ein etwas kurioser Spieltag geht für die Blau-Weißen mit mehr als nur einem Happy-End zu Ende. Die ersatzgeschwächte erste Mannschaft empfing den souveränen Tabellenführer aus Offenbach zum Heimspiel in das Bürgerhaus. Aber der Gast aus Offenbach ließ sein Können nicht wirklich aufblitzen und musste ohne Punkte nach Hause fahren. Für die zweite und dritte Vertretung standen Lokalderbys gegen Olympia Mörfelden an, klar wollte man hier gewinnen, aber das gelang Krimi-technisch am Ende nur mit der nötigen Portion Glück. In der Tabelle zählen aber nur die gewonnen Punkte.

Gruppenliga: Blau-Weiß Mörfelden I – GW Offenbach I 5179 : 5150 Holz

Die Blau-Weißen erwarteten ein wirklich schweres Spiel, wenn es dumm läuft auch eine Klatsche, aber es kam ganz anders. Der Tabellenführer aus Offenbach konnte nicht an die guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen und musste sich den blau-weißen Schlussspielern am Ende beugen. Im Startpaar mit Christoph Franke und Mathias Wolf musste trotz starker Leistung von Christoph ein kleines Minus von 17 Holz verbucht werden. Willi Nägel und der Rückkehrer Manfred Schuch quälten sich etwas über die Bahnen, hatten aber Glück, das der Gegner einen Totalausfall zu verbuchen hatte, der durch den Auswechselspieler kompensiert werden musste. Weitere 52 Holz wurden den Schlussspielern aufgebürdet. Jörg Dörfer und Thomas Herlth starteten dann die Aufholjagd, obwohl Jörg einen holprigen Start in die Vollen erst im Abräumen ausgleichen konnte. Zu keiner Zeit konnten die Offenbacher den Blau-Weißen Paroli bieten. Holz um Holz konnte zurückerobert werden, bis am Ende ein wichtiger Heimsieg verbucht wurde. Die Ergebnisse der Blau-Weißen: Mathias Wolf (853), Christoph Franke (939), Wilfried Nägel (835), Manfred Schuch (789), Jörg Dörfer (843) und Thomas Herlth (920)

A-Liga: Blau-Weiß Mörfelden II – Olympia Mörfelden IV 1661: 1631 Holz

Die zweite Mannschaft hatte noch etwas gut zu machen, musste man doch in der Vorrunde in der Keglerklause eine Niederlage verbuchen. Mit Dieter Dörfer und Murat Göküzüm bei Blau-Weiß und Martin Greser und Michael Bach im olympischen Team startete das Spiel ziemlich ausgeglichen. Mit 3 Miesen im Gepäck übernahmen dann die Schlussspieler Michael Neumann und Holger Wiegand für Blau-Weiß das Spiel auf. Die Olympianer Günter Steitz und Michael Weibel wollten den Vorsprung natürlich nicht kampflos abgeben. Ein Kopf-an-Kopf Rennen bis in die letzten Kugeln hinein konnten die Blau-Weißen dann mit dem besseren Ende für sich nach Hause kegeln. Die Ergebnisse: Murat Göküzüm (396), Dieter Dörfer (387), Holger Wiegand (444) und Michael Neumann (434)

B-Liga: Blau-Weiß Mörfelden III – Olympia Mörfelden V 1452 : 1449 Holz

Gerade in der dritten Mannschaft machen sich Personalengpässe immer besonders deutlich, aber das ist nun mal der Lauf der Dinge. Den Olympianern gelang es an diesem Spieltag jedoch nicht die Misere der Blau-Weißen auszunutzen. Im Startpaar mit Harald Brauner und Dieter Dammel bahnte sich ein Desaster für Dieter an. Mit Kreislaufproblemen gestartet und ohne Auswechselspieler musste er nach 81 Wurf die Segel streichen. Ben Zimmermann und Martin Jaksic, auf Seite der Olympianer, konnten dem Spiel aber keinen Drive geben und mussten sich mit 11 gewonnenen Holz zufrieden geben. Im Schlusspaar mit Peter Lipps und Rainer Bärenfänger gestaltete sich das Spiel halbwegs offen, der Vorsprung der Olympianer wurde durch Sven Wech und Ralph-Mathias Niering jedoch immer mal über die 20-Holz Grenze verschoben. Mit den letzten Kugeln und einem Quentchen Glück konnten die Recken der Blau-Weißen mit den letzten Kugeln das Spiel aber überraschend noch drehen. Kein Spieltag für Weicheier. Die Ergebnisse: Dieter Dammel (294), Harald Brauner (412), Peter Lipps (416) und Rainer Bärenfänger (330)

Vorschau: Die erste Mannschaft darf am nächsten Spieltag in Bischofsheim (bei Hanau) an den Start gehen. Hier will man natürlich den Schwung mit hinnehmen und die Punkte mit zurück. Die zweite Vertretung darf bei der SG Blaulicht Mainspitze an den Start, auf deren Bahnen ist alles möglich. Für die Dritte geht es zum Showdown nach Weiterstadt, hier muss es gelingen die Punkte zu entführen, wenn man die Spitzenposition halten will.